Kleingruppenkurse

Worum geht es?

  • Der Kleingruppenkurs ist die kostengünstige Alternative zur individuellen Nachhilfe für zwei (evtl. mehr) Schüler.

Was sind die Ziele?

  • Nacharbeit und Festigung des Stoffs aus dem Volksschulunterricht.
  • In einer kontrollierten Unterrichtssituation lernen, üben, sich helfen lassen.
  • Sich konstant fit halten für die Prüfungen der Volksschule.

Wie funktioniert es?

  • Die beteiligten Schüler finden sich selber zu einer Kleingruppe zusammen.
  • Die Schüler müssen aus derselben Klasse kommen oder müssen ein nahezu identisches Stoffprogramm in parallelen Klassen absolvieren.
  • Es wird ein fixer Termin für eine Lektion (evtl. eine Doppellektion) innerhalb einer Schulwoche vereinbart.
  • Andere Zeitabstände zwischen zwei Lektionen sind möglich, z.B. eine Lektion alle zwei Wochen oder 2 Lektionen pro Woche.
  • Ein Rhythmus von zwei Wochen ist nur selten sinnvoll. Je nach Fach sind nämlich in einer Kurslektion bis zu 5 Lektionen Schulstoff zu bearbeiten. Ist der in der Schule behandelte Unterrichtsstoff nur ungenügend hängen geblieben, wird selbst eine Lektion pro Woche manchmal knapp. Der Beginn mit einem Kurs ist jederzeit möglich, das Ende auch.
  • Meistens wird quartalsweise gebucht.
  • Der Termin kann nur mittels Absprache zwischen Eltern (Stundenplan, weitere Aktivitäten des Kindes), Lehrkraft (eigene Terminplanung) und Sekretariat (Verfügbarkeit der Zimmer) gefunden werden. Eine einseitige Terminübermittlung ist nicht möglich. Terminabsprachen laufen normalerweise über das Sekretariat.
  • Bleibt ein Schüler einer Lektion fern, mindestens ein anderer ist aber anwesend, wird die Lektion durchgeführt. Sollte eine Absenz nicht angekündigt sein, werden noch während der Lektion die Eltern telefonisch und/oder per E-Mail in Kenntnis gesetzt. Die Kosten können in diesem Fall nicht rückerstattet werden.
  • Sollten alle beteiligten Schüler den Kurs vorzeitig aufgeben wollen, dann ist dies unter Rückerstattung der Kosten möglich.

Rahmenbedingungen:

  • Die Schülerzahl wird dadurch beschränkt, wie gut eine Kleingruppe harmoniert und wie ähnlich die Stoffprobleme sind. In der Regel sind deshalb 2 Schüler in einer Gruppe. 3 Schüler in einer Kleingruppe sind möglich, 4 Schüler die Ausnahme. Auf jeden Fall müssen alle beteiligten Eltern mit der Grösse und Zusammensetzung der Kleingruppe einverstanden sein.
  • Sollten die Kenntnisse der beteiligten Schüler in der Kleingruppe zu unterschiedlich sein oder sollten die Schüler nicht harmonieren, kann die Gruppe nachträglich im Einverständnis mit den Eltern getrennt werden.

Unterrichtsform:

  • Eine Lehrkraft unterrichtet die Schüler während mindestens 45 Minuten. Sie leitet dabei den Unterricht, erklärt den Stoff, erklärt Aufgaben, repetiert, sucht im Gespräch Wissenslücken und arbeitet die Systematik des Stoffs auf.
  • Es wird darauf geachtet, dass es sich dabei immer um dieselbe Lehrkraft handelt.
  • Es werden meistens Hausaufgaben aufgegeben, welche aus Zeitgründen oft nicht in der nächsten Kurslektion korrigiert werden können. Hier sind die Eltern gebeten, anhand der oft ebenfalls ausgeteilten Lösungen zu überprüfen, ob die Aufgaben gemacht worden sind.
  • Über jede Lektion wird ein Protokoll verfasst und an die Eltern (meist per E-Mail) zugestellt. Im Protokoll wird festgehalten, welche Themen bearbeitet worden sind, welche Probleme es gegeben hat, wie gut die Schüler mitgemacht haben, welches die Aufgaben sind, usw. So erhalten die Eltern jederzeit einen Einblick in die Lektion.

Unterrichtsthemen:

  • Die Lehrkraft repetiert den im Unterricht behandelten Stoff und sucht dabei im Gespräch oder schriftlich Wissenslücken bei den Schülern. Sie erarbeitet ein individuelles Programm dazu. Dabei werden die Unterlagen aus dem Schulunterricht und die Lehrmittel als Leitlinien eingesetzt und oft mit zusätzlichem Übungsmaterial ergänzt.
  • Das zu behandelnde Thema kann auch von den Schülern oder Eltern vorgegeben werden. In diesem Fall ist eine Mitteilung mindestens einen Tag im Voraus unerlässlich.
  • Vor anstehenden Prüfungen wird in der Regel der Prüfungsstoff aufgearbeitet. Dies ist meistens verbunden mit einer Repetition von verpasstem oder zuwenig gefestigtem Stoff.
  • Es können darüber hinaus spezielle Nachhol- oder Aufarbeitungskurse durchgeführt werden. welche nicht den laufenden Unterricht begleiten (z.B. Sprachkurse, Nacharbeiten von Lücken aus Stufen- oder Schulübertritten). Die Programme dazu werden individuell zusammengestellt. In solchen Fällen ist mit einer erhöhten Aufgabenmenge für die Schüler zu rechnen.

Und für den Schüler?

  • Die Lernumgebung ähnelt dem Unterrichtsbetrieb in einem Schulzimmer. Der Schüler ist aber wesentlich häufiger in die gemeinsame Denkarbeit eingebunden und wird deshalb ständig gefordert und beurteilt. Dadurch ist diese Lernsituation intensiver und ermüdender.
  • Einer zu schnellen Ermüdung wird dadurch vorgebeugt, dass der Stress einer Frage-Antwort-Situation zwischen Lehrer und Schüler auf mehrere Schüler verteilt wird.
  • Konflikte, bzw. Störungen aus einer Konkurrenzsituation, aus schwierigem Verhalten einzelner Schüler usw. gibt es in solchen Gruppen praktisch nie.
  • Die Situation verhindert unerwünschte Ablenkung weitgehend und dient damit als Vorbild für die manchmal notwendige Änderung der Lernumgebung zu Hause.

Wer ist angesprochen?

  • Bezirksschüler, Sekundarschüler, Realschüler, Primarschüler, Kantischüler, Berufsschüler, KV-Schüler mit oder ohne Berufsmatura.

Für wen eignen sich Kurse?

  • Schüler mit Schwächen in einem Fach und/oder einem Notenproblem.
  • Schüler, welche dauerhafte Sicherheit in einem Fach erhalten wollen.
  • Schüler, welche schnell ablenkbar sind und Konzentrationsschwächen haben.
  • Schüler mit bekannten Leistungs- und Motivationsschwankungen.
  • Schüler mit geringem Selbstvertrauen in einem Fach.

Welche Fächer sind möglich?

  • Mathematik, Französisch, evtl. Deutsch. Eine Mischung der Fächer oder das Alternieren der Fächer ist nicht möglich.

Wie teuer ist es?

  • Für Primarschüler: Fr. 32.- p.L.
  • Für Oberstufenschüler: Fr. 37.- p.L.
  • Für Kantischüler: Fr. 37.- p.L.
  • Die Zahl der durchgeführten Lektionen richtet sich nach der Länge eines Quartals und nach den Ausfällen, welche durch Feiertage und Schulveranstaltungen gegeben sind. Zudem können Kursbeginn und -ende individuell vereinbart werden.

Bedingungen:

  • Anmeldung und Begleichung der Kursgebühr erfolgen im Voraus.
  • Der nachträgliche Einstieg eines weiteren Schülers in einen laufenden Kurs ist möglich, bedingt aber eine Abklärung der Vorkenntnisse und die Zustimmung der bereits im Kurs befindlichen Schüler, bzw. deren Eltern.
  • Die angebotenen Fächer sind einzeln belegbar.
  • Bleibt ein Schüler einer Lektion unentschuldigt fern, können weder Gebührenminderung noch Ersatzlektion verlangt werden.